Salbei – Heilpflanze

Salbei der Tausendsassa
Salbei der Tausendsassa. © PhotoSG - fotolia.de

Im Raum um Mitteleuropa kann man diesen Tausendsassa vorfinden. Vor allem im Bergigen Terrain. In diesem Bereich herrschen für diese wundervolle Pflanze die idealen Wachstumsbedingungen. Aber Sie wächst auch in wärmeren Gegenden und so auch in unseren Breitengraden. Auch wenn hier nicht ideale Bedingungen für diese tolle Pflanze vorherrschen, kann die Salbei Pflanze auch getrost hierzulande angepflanzt werden. Und wächst auch ziemlich gut an. Die unteren Pflanzenteile des Salbeistrauchs verholzen mit der Zeit, dadurch wird ein guter Schutz gegen Umwelteinflüsse gewährleistet. Die Salbeipflanze hat ihre Hauptblühzeit im Mai bis Juni. Aus den Blättern kann Tee aufgebrüht, bzw. über ein Destillationsverfahren ein ätherisches Öl gewonnen werden. Das so gewonnene ätherische Öl kann äußerlich oder verdünnt auch innerlich eingenommen werden. Aber auch der Tee kann nicht nur getrunken, sondern auch zum waschen Anwendung finden. Mit dem waschen kann der Schweißfluss reduziert werden. Das ist auch der Grund für diesen Beitrag hier auf „Hilfe ich Schwitze“, denn für seine Schweißhemmende Wirkung ist Salbei schon seit längeren bekannt. Das hat auch die Pharmaindustrie erkannt und mittlerweile auch schon einige Präparate auf den Markt gebracht, welche die Schweißhemmende Wirkung von Salbei nutzt.
[Quelle: http://www.heilkraeuter.de/lexikon/salbei.htm, Stand: 19.06.2016]

Salbei bzw. Dessen Wirkstoffe werden auch in anderen Produkten verwendet. So z.B. um Atemwegserkrankungen durch Inhalation entgegen zu wirken. Aber auch in Form eines Bonbon, welches aus den Wirkstoffen der Salbeipflanze und Bienenhonig bestand, konnten Hustenanfälle von Tuberkulose erkrankten etwas an Milderung erfahren. Auch in Zahncreme wird Salbei verwendet. Denn die Pflanze hat die positive Eigenschaft, dass sie Bakterien abtötet. Dadurch wird Mundgeruch, welcher von Bakterien verursacht wurde, reduziert werden. Eine Minderung bei blutendem Zahnfleisch kann erfolgen.
Natürlich hat Salbei noch sehr viele andere äußerst positive Eigenschaften und kann bei sehr vielen Leiden eine Reduzierung hervorrufen. Aber die wohl wichtigste Eigenschaft, welche hier im Vordergrund stehen soll, ist die Schweißhemmende bzw. Schweißreduzierende Wirkung. Dabei kann zwar auch Salbeitee helfen, allerdings muss dieser in einer ausreichend großen Menge konsumiert werden. Besser hilft in diesem Fall ein hochwertiges ätherisches Öl, welches innerlich eingenommen werden kann. Hierbei können die Autoren von „Hilfe ich Schwitze“, die Öle von Young Living empfehlen, diese werden in einem sehr aufwendigen Verfahren geschaffen und besitzen eine große Reinheit. Welche Ihnen helfen können, ihr Leiden zu mindern.
[Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/salbei.html, Stand: 19.06.2016]