Low Carb und Low Sweat?

Kann sich die Umstellung deiner Ernährung positiv auf dein Schwitzen auswirken? In diesem Artikel möchte ich dir einige Anregungen geben. Dies ist kein allgemeingültiger Fahrplan und auch keine Garantie, dass Du weniger schwitzt, aber es kann ein Weg in eine andere Richtung sein.

Was ist Low Carb?

Low Carb bedeutet nicht, dass Du auf alles verzichten musst. Es gibt viele Gerichte die Du ohne Probleme nachkochen kannst. Selbst wenn du auf Süßigkeiten stehst, dann gibt es hier auch Alternativen. Die Anfangszeit und hier vor allem die erste Woche wird definitiv eine Umstellung sein. In den ersten drei Tagen kann es auch sein, dass du dich schlapp und überhaupt nicht wohl in deiner Haut fühlst. Mach dir keine Sorgen, das ist in über 80% der Fälle so. Doch wenn du am Ball bleibst, dann wirst du dein blaues Wunder erleben. Willst du auch endlich wieder fit fühlen, nicht mehr so müde sein und dich in deiner Haut wieder pudelwohl fühlen? Dann könnte die Umstellung auf Low Carb ein guter Einstieg für dich sein. Aber was heißt nun eigentlich Low Carb? Low Carb bedeutet nix anderes, als das Du wenig(=low) Kohlenhydrate(=carb) zu dir nehmen sollst. Jetzt wirst Du dir sicherlich denken, dass das alles schön und gut ist, aber doch mit Sicherheit richtig teuer wird. Natürlich sind einige Lebensmittel, welche in der Low Carb Ernährung eine wichtige Rolle spielen, schon ziemlich teuer. Zumindest im Vergleich zu den Massenprodukten, welche du üblicherweise im Supermarkt so vorfindest. Und ja du hast recht. Vor allem in der Anfangszeit ist die Umstellung auf Low Carb um einiges teurer, aber das gibt sich nach drei bis 4 Wochen wieder, wenn du dir einen kleinen Bestand aufgebaut hast. Wenn Du es wirklich durchziehst, dann wirst du auch überrascht sein, dass du schon nach ungefähr zwei Wochen deutlich weniger Lebensmittel benötigst. Ganz einfach weil du deutlich schneller ein Sättigungsgefühl erleben wirst. Ab diesem Zeitpunkt macht es dann richtig Spaß.
Und keine Angst, Kritiker gibt es immer und überall, egal ob diese sich in deinem Freundeskreis, in deiner Familie oder aber doch unter den geliebten Arbeitskollegen befinden. Diese sind immer vertreten. Bei denen musst du dich einfach durchsetzen und darfst dich nicht überreden lassen, wie schlecht doch alles ist. Bleib einfach am Ball und genieße deine Erfolge.

Bedeutet aber Low Carb, dass ich gar keine Kohlenhydrate mehr Essen darf?

Nein das bedeutet es nicht. Natürlich darfst du auch weiterhin Kohlenhydrate essen. Allerdings nur noch Ausgewählte. Wenn du ein großer Fan von Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brötchen oder Brot bist, dann habe ich schlechte Nachrichten für dich. Diese darfst du nicht mehr essen. Zumindest nicht die üblichen Sachen, welche im Supermarkt zuhauf herumliegen. Hier ist dein Geschick gefragt, denn im Internet und auch in Low Carb Kochbüchern gibt es viele schöne Rezepte. Als Ersatz für dein normales Weizen-, Roggen-, oder was auch immer für ein Brot, kannst du dir selbst ein Eiweißbrot zaubern. Dieses schmeckt nicht nur vorzüglich, es ist auch noch richtig gesund. Anstelle von Brötchen kannst du dir selbst Low Carb Brötchen backen und noch viele weitere wundervolle Rezepte. Also wie du siehst, darfst du Kohlenhydrate essen, aber es müssen eben die richtigen sein. Mein Tipp für dich an dieser Stelle, besorge dir das Low Carb Kochbuch von Dr. med. Strunz, dieses findest du hier*. Darin wird schön erklärt, was du alles darfst und was nicht.

Kein Zucker OK, aber warum keine Kohlenhydrate?

Dies ist eigentlich ganz einfach erklärt. Zur Veranschaulichung nehmen wir einfach ein helles Brötchen. Du beißt ab und kaust es. Natürlich sollte auch dem Brötchen keine Beilage sein. Und du kaust es immer weiter. Nach einer gewissen Zeit wirst du feststellen, dass der Geschmack leicht süßlich wird. Aber warum ist das so? Nun, das Weizenmehl vermengt sich in deinem Mund mit Speichel. In dieser breiigen Masse wird das Weizenmehl mit Hilfe von Enzymen gespalten in Zucker und Stärke. Und hier liegt der Hund begraben. Kohlenhydrate werden wiederrum in Zucker gewandelt. Dadurch nimmt dein Körper mehr Zucker auf, als er eigentlich benötigt. Und das Überangebot an Zucker wirkt sich auf deinen Körper negativ aus. Nicht nur, dass Zucker abhängig macht, nein Zucker sorgt auch für Übergewicht und Diabetes.

Was kann ich anstelle von Zucker nehmen?

Anstelle von normalen raffinierten Zucker oder auch Rohrohrzucker gibt es in der Low Carb Küche ein paar Alternativen. Aber ACHTUNG diese sollten auch nur sehr sparsam eingesetzt werden. Und zum Beispiel bei Stevia ist es so, dass dieses Süßungsmittel doch einen ziemlichen Nachgeschmack hat. Und so kann man es auch nicht zu allen Speisen hinzufügen. Bei einem Mix aus Joghurt, Quark und Skyr, wirst du den Eigengeschmack von Stevia schon ziemlich arg wahrnehmen. Hier kommt es natürlich auch auf deine persönlichen Eindrücke an. Dir kann es z.B. nix ausmachen. In dem Low Carb Kochbuch von Dr. med. Strunz* wird unter anderen auch Aspartam als Süßungsmittel mit aufgelistet. Hierzu gibt es jedoch einige negative Berichte. Und ich für meinen Teil vermeide Aspartam gänzlich. Aber auch hier sind deine Präferenzen gefragt. Als wirklich gute Alternative zum normalen Zucker, kann ich dir nur wärmstens Akazienhonig und Xucker empfehlen. Für meinen Geschmack sind diese Beiden die beste Möglichkeit seine Speisen zu süßen.

Was mache ich in der Schule, Uni oder auf Arbeit?

Die meisten Kantinen, Bäcker, Fleischer, Restaurants und Imbisse richten sich natürlich nach dem Großteil der Bevölkerung. Das ist als Low Carb Anhänger nicht immer einfach. Denn 90% der angebotenen Speisen sind einfach TABU. Salat geht natürlich immer. Auf die Dauer wird aber immer nur Salat ziemlich eintönig und fade. Es ist dein Einfallsreichtum gefragt. Einige Anregungen für Snacks und schnelle Mahlzeiten kannst du in dem Low Carb Kochbuch* finden oder auch bei Chefkoch.de oder den unzähligen anderen Rezepte-Plattformen. Lass dich hierbei einfach inspirieren und entdecke deinen eigenen Stil. Noch ein kleiner Tipp von mir. Für den kleinen Hunger zwischen durch, kannst du dir z.B. einen Eiweißshake vorbereiten, den Du dann über den Tag verteilt immer wieder trinken kannst. Dadurch wird dein Hungergefühl besänftigt und Du sitzt nicht die ganze Zeit mit einem knurrenden Magen herum und kannst dich nicht konzentrieren. Eine weitere gute und leckere Alternative sind selbst hergestellte Mandelriegel. Wenn dir das zu aufwendig ist, kannst du dir auch einfach etwas Käse mitnehmen, als kleinen Snack für zwischendurch.

Kann sich die Low Carb Ernährung positiv auf das Schwitzen auswirken?

Neben der eigentlich Ernährungsumstellung und den damit verbundenen Verzicht auf bestimmte Produkte, fehlt noch ein entscheidender Fakt – Bewegung. Bewegung ist das A und O in der ganzen Sache. Wenn du keine Sportskanone bist, dann ist das OK und auch gar nicht schlimm, aber Bewegung gehört einfach dazu. Also fang am besten klein an und unter nimm 2-3 mal pro Woche einen längeren Spaziergang. Sobald dir das relativ leicht fällt, kannst du dein Tempo etwas erhöhen. Schon nach wenigen Wochen wird sich deine Fitness verbessert haben. Du wirst dich allgemein wohler fühlen in deiner Haut. Wenn dir das irgendwann zu langweilig werden sollte, dann kannst du ja mit einem leichten Lauftraining beginnen oder noch besser, du suchst dir eine Sportart deiner Wahl und trittst einem Verein bei. Mit der Zeit wird es dir immer besser gehen und Du wirst von ganz allein einen gewissen Bewegungsdrang verspüren.
Aber nun gut. Jetzt zu der eigentlichen Frage Stellung. Kann sich die Umstellung deiner Ernährung, auf Low Carb, positiv auf das Schwitzen auswirken? Leider kann ich dir hierzu kein 100%iges „JA“ oder „Nein“ geben, aber mir hat es geholfen. Durch mein verändertes Körpergefühl konnte ich eine positive Wirkung erleben. Neben den anfänglichen Schwierigkeiten bei der Umstellung auf eine Low Carb Ernährung, zeigen sich Tag für Tag immer bessere Ergebnisse. Mit einigen Selbst gebackenen, gekochten und gemixten Speisen und Getränken lässt sich auch der Alltag ohne Probleme meistern. Ich kann dir versprechen, dass Du dich deutlich besser fühlen wirst. Also worauf wartest Du noch? Probiere es doch einfach mal aus und überzeuge dich selbst. Was hast du zu verlieren? Falls du bis hierher gelesen hast und jetzt die ganze Sache einmal selbst probieren möchtest, dann möchte ich dir anschließend noch eine kleine Zusammenstellung von Literatur auflisten. Damit du gut und mit so viel wie möglich Informationen in ein neues Leben starten kannst.

Low Carb Kochbücher