Behandlung der Hyperhidrose mit Strom: die Iontophorese und ein Gerät für die Durchführung einer Therapie zuhause


Zu den Behandlungsmethoden, das übermäßige Schwitzen (Hyperhidrose) zu behandeln, gehört das Verfahren der Leitungswasser-Iontophorese mit einem Iontophoresegerät wie dem hier* vorzustellenden Idromed 5 GS 1 von Dr. Hönle. In Gestalt einer Therapie werden Sitzungen abgehalten, in denen der Patient seine Hände in je eine mit Wasser gefüllte Schale legt, die unter Gleichstrom oder gepulsten Gleichstrom gesetzt werden. Die Iontophorese kann auch mit Füßen oder allen Gliedmaßen gleichzeitig (4 Schalen wären das) durchgeführt werden. Während andere Iontophorese Anwendungen mit Arzneien arbeiten, die mit der Ladung durch die Haut eingeführt werden sollen, kommt die Iontophorese gegen das übermäßige Schwitzen ganz ohne Medikamente aus, der Patient wird mit den Gliedmaßen im Iontophoresegerät nur dem Wasser und dem Strom ausgesetzt, weiter nichts. Das Verfahren ist darum unter Patienten beliebt, wenn die Wirkung auch noch nicht wissenschaftlich erklärt ist. Nebenwirkungen gibt es keine, nicht mal die Schweißdrüsen werden bei der Verwendung von Geräten wie dem Idromed 5 GS 1* beschädigt. Gegen Ende des Artikels werden wir aber trotzdem Ausnahmen benennen, die die Benutzung des Idromed 5 GS 1 nicht angeraten lassen.

Solche Arten der Iontophorese, die sich nicht gegen das Schwitzen wendet

Andere, nicht mit der Therapie gegen Schwitzen verknüpfte Einsatzgebiete des Iontophorese Verfahrens tun sich überall dort auf, wo über den Stromfluss Medikamente oder Salben ohne chirurgische Eingriffe durch die Haut eingebracht werden sollen. Möglicherweise muss man dazu die einzubringenden Stoffe in einer Elektrolytflüssigkeit auflösen, um sie stromtechnisch während der Iontophorese befördern zu können, denn ohne eine Ladung bewegt sich nichts. Zielzonen sind dann Gewebe oder die Blutlaufbahn. Die Medizin arbeitet mit der Iontophorese in der Dermatologie, einer größeren Verbreitung der Iontophorese steht die unterschiedliche Resorption solcher Verabreichungen entgegen. Eine Anwendung ist bekannt beim Rheuma, um das Medikament per Iontophoresegerät in ein Gelenk einzubringen. Cellulite und Hautnarben kann man per Iontophorese behandeln. Während das Idromed 5 GS 1* als Gerät für das Therapieren von Hyperhidrose frei im Handel erworben werden kann, unterliegen die Arzneien in sämtlichen Anwendungen außerhalb der Hyperhidrose (wo, wie gesagt, keine Arznei verwendet wird) natürlich der Kontrolle und Rezeptpflicht durch den behandelnden Arzt und sind nicht vom Privatanwender mit einem Idromed 5 GS 1* nach eigenem Ermessen einzusetzen. Ob nach Absprache mit dem Arzt dann auch zuhause mit den Medikamenten über dieses Iontophoresegerät gearbeitet werden kann, obliegt dem Arzt zu entscheiden. Schwierig scheint es ja nicht zu sein, ein Arzneimittel per Resorption durch die Haut über den Stromfluss anzuwenden. Womöglich ist der Patient dazu ebenso imstande wie ein Diabetiker sich nach Einweisung selbst Insulinspritzen verabreichen kann. Wir wollen hier aber nicht tiefer ins Sujet eindringen und es bei der Aufzählung anderer Anwendungen der Iontophorese mittels Apparate wie dem Idromed 5 GS 1* belassen, während der Schwerpunkt der Besprechung die Behandlungsmethode bei übermäßigem Schwitzen sein soll. Für alles andere bietet sich ein Beratungsgespräch beim Arzt an.

Die Behandlung des Starkschwitzens per Iontophorese

Konzentrieren wir uns also auf eine Iontophorese gegen die Hyperhidrose. Wenn andere Behandlungen nicht ansprechen oder aus irgendwelchen Gründen nicht anwendbar oder abgelehnt werden, kann der Patient es mit der Iontophorese versuchen. Ein Iontophoresegerät ist nicht sehr groß und kann fast überall aufgestellt werden, ist sogar für Reisen tauglich, wenn es so gebaut ist wie das Idromed 5 GS 1. Die Schalen, in welche Hände oder Füße zu legen oder zu stellen sind, sind gleichzeitig der Transportkoffer für dieses Gerät. Alles was man braucht, ist etwas Strom und Leitungswasser zum Befüllen. Mit einem Spannungswandler 12 auf 24 Volt könnte man das Idromed 5 GS 1* vom 12 Volt Anschluss eines Autos aus betreiben, theoretisch. Wenn es heißt, dass 80 Prozent aller Anwender ihr Schwitzen durch die Iontophorese bedeutend eindämmen konnten, dann stimmt das zuversichtlich, es mal mit einem Iontophoresegerät zu versuchen, wie es hier* erhältlich ist. Ob Sie zu den 80 Prozent gehören, könnten Sie ja bei einem Versuch mit dem Apparat in der Arztpraxis herausfinden. Die Therapie beginnt mit häufigen Sitzungen, so fünfmal in der Woche. Sobald eine Verbesserung bei der Schweißdrüsentätigkeit bemerkt wird, kann die Anwendung schrittweise zurückgefahren werden, auf dreimal und dann zweimal die Woche. Jede Iontophorese Sitzung mit Füßen, Händen oder Achseln in Wannen oder mit den Schwämmen unter den Armen dauert fünfzehn bis zwanzig Minuten. Bei Erfolg wird die Behandlung mit nur noch einmal in der Woche zum Dauerzustand, denn erstens würde beim Einstellen der Sitzungen mit dem Idromed 5 GS 1* ein Rückfall erfolgen und das Schwitzen neu ausbrechen, und zweitens ist die Methode keine solche, die eine vollständige ‚Genesung‘, wenn man das Ende starken Schwitzens so nennen möchte, bewirken könnte. Als Dauerzustand ist eine Sitzung pro Woche mit Sicherheit machbar und fällt nicht lästig. Der Koffer von der Größe 29 x 39 x 11 cm passt in jeden Schrank oder auf der Reise unter einen Sitz. Mit 2,5 kilo Gewicht ist er keine große Last und mobil einsetzbar.

Wann eine Strombehandlung der Hyperhidrose nicht in Frage kommt

Ein aufsteckbarer Kantenschutz auf der Seite, von der aus man die Hände vorstreckt, soll Druckstellen beim Armauflegen vermeiden helfen. Vor der Sitzung sollten Sie Ihre Uhr und metallischen Schmuck wie Armbänder und Ringe ablegen, da diese Leiter unter Strom zu kleinen Hautverbrennungen führen könnten. Diese Verbrennungen werden ‚Strommarker‘ genannt. Damit schafft man sich Wunden, die folgend wieder einer Abdeckung mit Vaseline bedürfen, sonst ist hier an diesen Stellen der Hautwiderstand herabgesetzt und es kommt zu weiteren punktuellen Verbrennungen durch das Idromed 5 GS 1. Kinder sollten nicht jünger als sechs Jahre sein, um an das Idromed 5 GS 1 oder andere Geräte dieser Art gesetzt zu werden. Die Nutzung eines Iontophoresegerät stößt an ihre Grenzen, wenn Elektronik oder Metall im Körper implantiert wurden und durch den bei der Iontophorese eingesetzten Gleichstrom gestört werden könnten. Das sind Endoprothesen und Metallimplantate an Armen oder Beinen, die man unter Strom setzen würde. Elektronische Geräte im menschlichen Körper, die den Betrieb eines Iontophoresegeräts verbieten, sind Herzschrittmacher und alle anderen Implantate mit Schaltkreisen, die Schaden nehmen könnten. Sie sollten keine Iontophorese ansetzen, wenn eine Schwangerschaft vorliegt, weil es dazu zu wenige Erfahrungen gibt, um Entwarnung zu geben. Gibt es Wunden oder Abschürfungen an den Extremitäten, die nicht mit Vaseline überdeckt werden können, wären diese Arme oder Beine bis zur Verheilung nicht geeignet für eine Iontophorese. Das Tragen eines metallhaltigen Intrauterinpessars zur Empfängnisverhütung (‚Spirale‘) schließt eine Iontophorese an den Füßen von Frauen aus, die zu diesem Mittel gegriffen hatten.

Was Sie alles bekommen mit dem Kauf eines Idromed 5 GS

In der Grundausstattung kommt das Idromed 5 GS 1 (das ist die Ausführung für Gleichstrom, die Version für Pulsstrom führt das Kürzel ‚PS‘) mit dem Transportkoffer, der gleichzeitig die beiden Wasserwannen stellt, Elektrodenplatten für die Behandlung von Fuß- und Handschweiß, Fußschalter, Verbindungskabel, Netzgerät und Netzauflagen. Zwei Schwammkissen können für den Gebrauch unter den Achseln im Zubehör gefunden und zugekauft werden. Mit einem leistungsfähigen Spannungswandler könnte 12 Volt KFZ-Bordspannung auf die 24 Volt Betriebsspannung des Iontophoresegeräts hochgeregelt werden und ein mobiler Betrieb am Zigarettenanzünder eines Autos würde möglich. Das enthaltene Netzteil deckt einen Einsatz an Stromnetzen mit einer Spannung zwischen 100 und 240 Volt ab und machen das Idromed 5 GS 1 damit einsatzbar auf der ganzen Welt (mit Steckeradapter für das Stiftpolformat). Der Einsatz des Fußschalters ist optional, das Iontophoresegerät kann auch ohne bedient werden. Das Iontophoresegerät kann mit mehr als seinen zwei Schalen betrieben werden: wenn Sie vier Schalen einsetzen, vermag das Idromed 5 GS 1* gleichzeitig Hände und Füße zu behandeln, in einer einzigen Sitzung. Das Steuergerät mit dem Display legt man sich während der Iontophorese so hin, dass man es mit den Gliedmaßen in den Wannen gut im Blickfeld liegen hat, um die Stromstärke usw ablesen zu können. Das Display führt mit Anweisungen durch die Stadien der Iontophorese Sitzung, kann auf einige Sprachen umgestellt werden. Nach einem Selbsttest wird der Gleichstrom während der Sitzung über die Elektroden des Idromed 5 GS 1* allmählich hochgefahren. Über die Zwischenstation Ihres Körpers wird der Stromkreis geschlossen und dabei die Schweißdrüsen im Wasserkontakt so behandelt, dass ihre Aktivitäten unterdrückt werden. Sind beide Hände in den Wannen, überlassen Sie besser die Bedienung der Reglereinheit einem Helfer, denn Sie sollten die Iontophorese Behandlung nicht unterbrechen durch zeitweises Herausnehmen einer Hand aus dem Wannenwasser. Die Stromstärken variieren je nach dem eingestellten Körperteil: für Achseln sind 5 mA, für Hände 15 mA und für die zweifellos größeren Füße 25 mA (maximale) Stromstärke bei 24 Volt Spannung vorgesehen. Da das Idromed 5 GS 1* eine fest eingestellte Sitzungsdauer hat, müssten Sie es neu starten, um diese für eine ausgedehnte Iontophorese zu verlängern. Das Iontophoresegerät kann jederzeit über den Druck/Drehknopf abgestellt werden.

Der Umgang mit den Elektrodenplatten am Idromad 5 GS

Materialien am Idromed 5 GS 1, die verbraucht werden und ausgetauscht werden müssten, gibt es nicht, wenn man mal vom Wasser absieht, das natürlich nur einmal eingegossen und dann nach der Sitzung mit dem Iontophoresegerät weggeschüttet wird. Der Hersteller des Idromed 5 GS 1* bietet nur Plattenelektroden aus Aluminium an. Wer nun welche aus anderen Materialien verwenden will (namentlich Edelstahlelektroden), wird auf dem Markt fündig, doch müssen Sie wissen, dass Herstellerfirma Dr. Hönle diese nicht freigegeben hat und die Garantie aufs Iontophoresegerät diese Teile aus der Hand von Fremdanbietern nicht abdeckt. Das Aluminium bringt leider etwas mehr Pflegeaufwand mit sich, da sich darauf eher Schmutz und Kalkablagerungen festsetzen als auf Edelstahl, das zudem weniger kratzeranfällig ist. Die enthaltenen Netzauflagen werden zwischen Platte und Hände oder Füße während der Iontophorese eingelegt, um bei Kontakt der Haut mit dem Metall Verbrennungen zu vermeiden. Dr Hönle empfiehlt, die Polarität in jeder fünften Sitzung umzukehren (also Pluspol mal auf der einen, mal auf der anderen Seite der Wannen), um den therapeutischen Effekt der Iontophorese zu optimieren. Der Effekt ist nämlich am Pluspol stärker und würde sonst zu einseitig wirken. Das geschieht einfach durch Umstecken der Kabel. Die Stromstärke fährt man von der Minimalstellung des Idromed 5 GS 1* aus hoch, bis man ein Kitzeln verspürt; dann ist die Dosis am Iontophoresegerät genau richtig eingestellt. Da dieses Kitzeln eintritt vor einer Verbrennung während der Iontophorese, ist es ein gutes Indiz dafür wie weit man gehen darf. So sollten Unanehmlichkeiten vollständig zu vermeiden sein. Für sehr empfindliche Patienten wird die Pulsstrom-Version des Iontophoresegeräts empfohlen, mit Artikelbezeichnung Idromed 5 PS*. Die Iontophorese wird hier* nicht mit permanentem Gleichstrom durchgeführt, sondern geschieht in Schüben oder eben Impulsen. Dr Hönle gibt auf seine beiden Iontophoresegeräte vier Jahre Garantie.

zwei Bauarten: besser mit Gleichstrom oder Pulsstrom?

In der Gebrauchsweise sind die beiden Stromart-Varianten völlig gleich. Sie füllen die beiden Wannen mit Leitungswasser (nicht destilliertes Wasser, das leitet Strom nicht gut) in ausreichender Menge für eine Überdeckung der Schweißzonen und platzieren Ihre Hände oder Füße passgenau auf den Elektrodenplatten. Beim Idromed 5 GS 1* als der Gleichstrom-Variante ist darauf zu achten, die Gliedmaßen erst in die Wanne zu legen und dann erst die Spannung am Apparat hochzudrehen. Würde Hand oder Fuß ins Wasser geraten, wenn dieses bereits unter Strom läge, erhielte man einen leichten Stromschlag - wenn das auch nur ein Kribbeln sein dürfte. Das wird als ‚Weidezauneffekt‘ bezeichnet. Sind Sie mit der Sitzung fertig, schalten Sie erst das Gerät ab und nehmen erst dann Füße oder Hände aus den Wannen. Was ist nun der Unterschied zwischen einer Iontophorese unter Verwendung von Gleichstrom wie im Idromed 5 GS 1* und einem Iontophoresegerät, das Pulsstrom einsetzt? Beide Stromarten in medizinischer Anwendung sind keine Neuheit, sondern schon seit Jahren im Gebrauch. Besonders die Gleichstromtherapie ist mit vielen klinischen Studien international bekannt und anerkannt. Die Geräte für die Iontophorese mit Pulsstrom gehen auf eine spätere Entwicklung an deutschen Universitätskliniken zurück, mit dem Ziel, den Therapiestrom weniger spüren zu lassen. Ein Pulsstromgerät soll auf einer physiologisch günstigen Stromfrequenz takten. Die Iontophoresegeräte mit gepulstem Gleichstrom erzeugen keinen ‚Weidezauneffekt. Sie sind also gedacht für besonders stromempfindliche Erwachsene und Kinder. Für diesen kleinen Unterschied, der sich auch leicht kompensieren lässt durch allmähliches Hochregeln des Idromed 5 GS 1* mit Füßen oder Händen in den Wannen, müssten Sie für einen Pulsstromapparat bedeutend mehr als Anschaffungspreis ausgeben - die Differenz beträgt mehr als hundert Euro. Im therapeutischen Erfolg der Iontophorese gibt es wohl keinen nennenswerten Unterschied in der Performance von Gleichstrom- oder Pulsstromvariante. Der Unterschied zielt nur auf die Empfindung durch den Anwender ab.

Was lässt sich an Zubehör zukaufen?

Beim Achselschwamm Set von Dr. Hönle Medizintechnik handelt es sich um zwei Schwämme, die so geformt sind, dass sie unter die Achseln eines Patienten gesteckt werden. Ihre Kabel sind mit dem Idromed 5 GS 1* zu verbinden wie sonst die Elektroden in den Wannen. Freilich müssen die Schwämme erst mit Leitungswasser ausreichend getränkt werden, wozu man sie 30 Sekunden lang im Wasserbad vollsaugen lässt. Es wird danach aber wieder soviel Wasser herausgepresst, dass die Schwämme, während sie unter den Achseln stecken, nicht triefen. Zu wenig Wasser wäre auch nicht gut, dann könnte es zu Verbrennungen kommen. Es ist klar, dass sich beim Gebrauch der Schwämme Tropfen oder Rinnsale nicht vermeiden lassen, deshalb lassen Sie Ihre Iontophorese mit Achselschwämmen am besten über gefliestem Boden stattfinden, etwa im Badezimmer. Edelstahl-Elektroden sind im Handel zu finden, aber ihr Gebrauch wird nicht durch Garantieleistungen des Iontophoresegerät Herstellers abgedeckt. Sie müssen also selbst entscheiden, ob Sie sich von diesen einen Vorteil versprechen können, der den Verlust der Garantie wert ist. Die Auflagen für die Kanten der Wannen sollten leicht zu ersetzen sein beim Hersteller, falls sie mal verloren gehen oder ihren Zweck nicht mehr erfüllen. Sie dienen nur dem Komfort bei der Iontophorese und haben für die Therapie mit dem Iontophoresegerät keine Bedeutung. Dr Hönle bietet größere Wannen zum Idromed 5 GS 1* an. Vorstellbar ist, dass neue Netzauflagen abrufbereit gehalten werden, falls sich die alten in ständiger Reibung zwischen Plattenelektroden und Haut abgenutzt haben. Was die Beschaffung eines Spannungswandlers für den Einsatz im Auto unterwegs angeht, sollten Sie einen hochwertigen Trafo mit stabilisierter Spannung, wie in der Labortechnik verwendet, wählen. Keinesfalls sollten Sie Ihr mehrere hundert Euro wertes Iontophoresegerät einem No-Name-Billiggerät anvertrauen; das hieße, ein unverhältnismäßiges Risiko eingehen. Zuerst sollte beim Hersteller nach einer Lösung gefragt werden, die von diesem abgesegnet ist. Die Frage nach weiterem Zubehör kann sicher erschöpfend erörtert werden im Austausch mit dem Support des Herstellers und erfahrenen Anwendern in dessen Iontophoreseforum.

Die Krankenkasse könnte die Anschaffungskosten übernehmen

Die erstmalige Anwendung einer Iontophorese wird beim Dermatologen oder in der Hautklinik stattfinden. Wird ein Erfolg festgestellt, können Sie damit als Nachweis versuchen, bei Ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für die Anschaffung eines Iontophoresegerät für zuhause beantragen. Der Arzt wird dazu sicher gern seine Feststellung beisteuern, dass eine deutliche Verbesserung der Hyperhidrose bemerkt wurde, während die Iontophorese versuchsweise angewendet wurde. Die Chancen für eine Kostenübernahme für die Anschaffung des Iontophoresegerät stehen ohnehin recht hoch. Dass es keine Nebenwirkungen geben kann (unter Beachtung der Kontraindikation oben) und ohne Medikamente bei der Iontophorese abläuft, dürfte aus Sicht der Krankenkasse ein weiteres Plus-Argument sein. Hersteller Dr. Hönle bietet Unterstützung an bei den Verhandlungen mit der Krankenkasse und bietet einen Download für den Antrag zum Thema an.

Die Kundenrezensionen machen Mut

Sein Iontophoresegerät Idromed 5 GS 1* unterdessen findet in den Kundenrezensionen ein sehr gutes Ergebnis: 4,5 von 5 Sternen. Es werden hier die 80prozentigen Erfolgsaussichten der Iontophorese durch Erfahrungsberichte von Kunden untermauert. Aus den Statements geht hervor, wie durch allmählich abnehmende Behandlungen bis auf einmal die Woche die lästige Schwitzerei an Händen oder Füßen wie erwähnt zurückgefahren werden konnte; ganz ohne Medikamente oder sogar als Ersatz von welchen, die sich nicht als effizient erwiesen. Die Kundenanmerkungen enthalten praktische Tipps, wie den, die Stromstärke gegen Ende der Sitzung etwas herunterzuregeln, um das Kribbeln beim Herausnehmen der Hände oder Füße ganz zu vermeiden.